Ein kleiner Hinweis für die kalte Jahreszeit!

Unsere Vierbeiner haben in der Regel nicht das Privileg von Schuhen geschützt zu sein. Somit sind ihre Pfoten tagtäglich allerlei Untergründen ausgesetzt. Gerade im Winter ist hierbei auf das ein oder andere zu achten. Es gibt einige Hunderassen mit stärkerem Fellwuchs zwischen den Ballen. Zwischen diesen können sich Schnee-/ Dreckklumpen bilden und auch das Streusalz kann sich festsetzen, welches scheuert und beim gehen schmerzt. Das wird eurem vierbeinigem Freund gar nicht gefallen! Wenn das der Fall ist, einfach das Fell zwischen den Ballen regelmäßig stutzen und während einem Spaziergang die Pfoten abtasten um gefundene Klumpen zu entfernen. Falls sich doch mal etwas festgesetzt hat oder die Pfoten durch die Kälte rissig sind kann eine Salbe mit Kamillen- oder Ringelblumenextrakt für Abhilfe schaffen.